Stellungnahmen

Die Leitungsgruppe des zentralen adhs-netzes hat eine Stellungnahme zur Pharmakobehandlung bei Senioren verfasst.

Hier geht es zur Stellungnahme

 

Die Leitungsgruppe des zentralen adhs-netzes hat eine Stellungnahme zum Einsatz von Cannabis als ADHS-Medikation verfasst.

Hier geht es zur Stellungnahme

Kommentar des Berufsverbandes privater Träger der freien Kinder-, Jugend- und Sozialhilfe e.V. (VPK)

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat im März 2013 beschlossen, die Arzneimittelrichtlinien über die Verordnung von Methylphenidat-haltigen Präparaten bei Erwachsenen mit Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörung (ADHS) zu ändern.

Die Leitungsgruppe des zentralen adhs-netzes begrüßt die Änderungen des G-BA und erläutert diese in einer aktuellen Stellungnahme.

Hier geht es zur Stellungnahme

Die Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie e.V. (DGSP) hat kürzlich eine Broschüre mit dem Titel "Eine Generation wird krankgeschrieben - Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS), Ritalin und Psychopharmaka" veröffentlicht. 
Aufgrund fragwürdiger Behauptungen zur ADHS, sieht die Leitungsgruppe des zentralen adhs-netzes die dringende Notwendigkeit wissenschaftlich fundiert Stellung zu den Inhalten des Positionspapiers der DGSP zu nehmen.

Hier geht es zur Stellungnahme

Durch die aktuelle Zulassungssituation erhofft sich die Leitungsgruppe des zentralen adhs-netzes einen positiven Einfluss auf die medikamentöse Versorgung bei ADHS im Erwachsenenalter. In diesem Zusammenhang wurde die Leitungsgruppe des zentralen adhs-netzes jedoch auf mögliche Schwierigkeiten in der Versorgung durch die Definition des Begriffs "Spezialisten für Verhaltensstörungen im Erwachsenenalter" hingewiesen. In der Stellungnahme des zentralen adhs-netzes zur medikamentösen Versorgung bei ADHS im Erwachsenenalter, wird dieses Thema aufgegriffen.

Hier geht es zur Stellungnahme

Die Leitungsgruppe des zentralen adhs-netzes hat eine Stellungnahme zur häufigen Fehlinformationen der Presse zur Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) verfasst.

Hier geht es zur Stellungnahme

Die Leitungsgruppe des zentralen adhs-netzes hat ein Schreiben an den GBA zur geplanten Ergänzung der aut-idem Hinweise zur Austauschbarkeit von Darreichungsgformen in Anlage VII der AM-RL-Methylphenidat verfasst.

Hier geht es zum Schreiben

Die Leitungsgruppe des zentralen adhs-netzes hat eine Stellungnahme zur Modifikation der Richtlinie über die Verordnung von Methylphenidat durch den G-BA verfasst.

Hier geht es zur Stellungnahme

ine Stellungnahme der Leitungsgruppe des zentralen adhs-netzes zu Aussagen im Sondergutachten 2009 des Sachverständigenrats zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen zum Thema ADHS.

Die Stellungnahme des zentralen adhs-netzes wird nachdrücklich unterstützt von dem Selbsthilfeverein ADHS Deutschland e.V., der Arbeitsgemeinschaft ADHS der Kinder- und Jugendärzte (AG ADHS), dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V. (BVKJ), dem Berufsverband deutscher Fachärzte für Psychiatrie und Psychotherapie (BVDP), dem Berufsverband für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie in Deutschland e. V. (BKJPP), der Bundesarbeitsgemeinschaft der Leitenden Klinikärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie e. V. (BAG), dem Deutschen Fachverband für Verhaltenstherapie e.V. (DVT), der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie e.V. (DGKJP), der Deutschen Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin e.V. (DGSPJ), der Deutschen Psychotherapeutenvereinigung e.V. (DPTV) und der Gesellschaft für Neuropädiatrie.

Hier geht es zur Stellungnahme

Diese gemeinsame Stellungnahme des EUNETHYDIS und des zentralen adhs-netzes basiert auf der Stellungnahme des zentralen adhs-netzes vom 30.05.2008 und erweitert sie. Sie ist außerdem auf der Website der dgkjp zu finden.

Hier geht es zur Stellungnahme

In dieser Stellungnahme gibt das zentrale adhs-netz Empfehlungen zur Indikation von EKG-Untersuchungen in Anlehnung an die Empfehlungen der American Academy of Pediatrics (AAP) und der American Heart Association (AHA).

Hier geht es zur Stellungnahme