Zentrales ADHS Netz

ADHS Deutschland e.V.

Der Bundesverband ADHS Deutschland e.V. entstand im Jahr 2007 aus der Verschmelzung der zwei großen Verbände BV-AH e.V. und BV AÜK e.V., die sich seit Jahrzehnten für von der ADHS Betroffene und deren Familien einsetzten. Heute vertritt der Bundesverband rund 5.000 Mitglieder in 250 regionalen Selbsthilfegruppen für Eltern und betroffene Erwachsene. Neben der Organisation von Regionalgruppen, die auch interessierten Nichtmitgliedern offenstehen, bietet ADHS Deutschland e.V. sowohl eine professionelle Telefonberatung als auch eine E-Mail-Beratung für Jugendliche und junge Erwachsene an. In Fortführung der erfolgreichen Arbeit unserer langjährigen ersten Vorsitzenden Frau Dr. Myriam Menter tritt der im Frühjahr 2011 auf drei Jahre neu gewählte Vorstand unter der Leitung des Ersten Vorsitzenden Hartmut Gartzke für einen weiteren Ausbau der Selbsthilfe im Bereich der ADHS ein. Auf der Agenda steht zudem die stärkere Einbindung der Selbsthilfe in gesellschaftspolitische Prozesse, um den Anliegen der Betroffenen und ihrer Familien besseres Gehör zu verschaffen. Frau Dr. Menter ist dem ADHS Deutschland e.V. weiterhin als Geschäftsführerin verbunden. Zugleich führt sie ihre Tätigkeit als Erste Vorsitzende der europäischen Dachorganisation ADHD Europe fort.  

Ziel der Aktivitäten des ADHS Deutschland e.V. ist die Unterstützung von Betroffenen und ihren Angehörigen im Alltag, die Erweiterung der wissenschaftlichen Kenntnisse zur ADHS sowie die Schaffung einer allgemeinen Bewusstheit des Störungsbildes und seiner Folgen in der Öffentlichkeit.  

Die Angebote des ADHS Deutschland e.V. umfassen die organisatorische Zusammenführung von Aktivitäten auf Orts- und Landesebene, die Unterstützung der Ortsgruppen u.a. durch Fortbildungsangebote für Gruppenleiter sowie die Förderung von Kenntnissen über die ADHS und ihre Begleitsymptomatiken unter Betroffenen, Fachleuten sowie in der Öffentlichkeit. Zu diesem Zweck betreibt ADHS Deutschland e.V. einen eigenen Verlag sowie einen Buchhandel, der gezielt Publikationen zum Störungsbild, zum Leben mit ADHS, zu Diagnose, Therapie und weiteren Hilfsangeboten zur Verfügung stellt. Neben der Mitgliederzeitschrift „Neue Akzente“, die als ADHS-spezifische Fachzeitschrift sowohl wissenschaftliche Artikel veröffentlich als auch über die Verbandsaktivitäten berichtet, publiziert ADHS Deutschland e.V. regelmäßig Fachbücher. Zuletzt erschien im Jahr 2011 das Handbuch „ADHS und Recht“, in dem Fachautoren rechtliche Aspekte der ADHS im Kontext von Jugendhilfe, Arbeit, Behinderung, Versicherung und Strafrecht beleuchten.  

Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) beruht auf einer weltweit in allen Gesellschaften bei rund 3 bis 5 Prozent der Bevölkerung anzutreffenden neurophysiologischen Besonderheit des Hirnstoffwechsels, welche die Selbstregulation von Emotionen, Motivation, Aufmerksamkeit und Verhalten der betroffenen Menschen erschwert. Die ADHS ist mittlerweile das bestuntersuchte Krankheitsbild der Kinder- und Jugendmedizin, ist inzwischen jedoch auch als Störungsbild im Erwachsenenalter anerkannt und therapierbar. International bestehen ausgereifte Diagnose- und Therapierichtlinien medizinischer, psychologischer und pädagogischer Fachverbände.  

Für weitere Informationen zur ADHS und ADHS Deutschland e.V. besuchen Sie bitte unsere Homepage unter http://www.adhs-deutschland.de oder kontaktieren Sie uns telefonisch, per Fax oder durch ein postalisches Schreiben. Informationen zu den Ansprechpartnern der Telefonberatung sowie der Landes- und Ortsgruppen finden Sie ebenfalls im Internet oder auf den Flyern des Verbands, die wir Ihnen gerne auch in größerer Zahl zur Weiterverbreitung zur Verfügung stellen.    

Kontaktadresse:  

ADHS Deutschland e.V.
Bundesgeschäftsstelle
Poschingerstr.16
12157 Berlin
Tel:  030 - 85 60 59 02
Fax: 030 - 85 60 59 70
E-Mail: info(at)adhs-deutschland.de
Internet: www.adhs-deutschland.de