Zentrales ADHS Netz

Forschungsprojekte zum Thema ADHS

Köln: Web-assistierte Selbsthilfe für Eltern von Kindern mit ADHS (6-12 Jahre)

Wir möchten Sie auf ein Forschungsprojekt an der Uniklinik Köln aufmerksam machen, das sich an Eltern von Kindern mit (Verdacht auf) ADHS richtet.

Die Forschungsgruppe um Herrn Prof. Dr. Manfred Döpfner untersucht die Wirksamkeit eines Online-Elterntrainings, in dem Eltern selbstständig und flexibel üben können, mit alltägliche Schwierigkeiten im Umgang mit unruhigem, impulsiven, unaufmerksamen und/ oder häufig oppositionellen Verhalten ihres Kindes erfolgreich umzugehen.

Das Training basiert auf etablierten und leitliniengerechten Materialien zur Beratung der Eltern von Kindern mit (V. a.) ADHS.

Die Rekrutierung erfolgt zurzeit deutschlandweit über eine systematische Stichprobe von Kinderärztinnen und Kinderärzten. Darüber hinaus sind jedoch auch andere Interessierte willkommen:

  • Wenn Sie Kinderärztin oder Kinderarzt sind, können Sie sich direkt melden (siehe unten).
  • Wenn Sie sich als Eltern von der Studie angesprochen fühlen, geben Sie diese Information an Ihren Kinderarzt weiter.

Weitere Informationen (z. B. Einschlusskriterien und Ablauf der Studie) entnehmen Sie bitte dem jeweiligen Flyer für KinderärztInnen oder für Eltern.

Das Anmeldeformular finden Sie hier.

Bundesweit: ESCAlife Studie

Koordinator ESCAlife: Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Tobias Banaschewski

Was ist ESCAlife?
ESCAlife (Evidence-based, Stepped Care of ADHD along the life-span) ist eine Studie im Rahmen des Forschungsnetzes zu psychischen Erkrankungen. Ziel ist die Optimierung einer individualisierten Behandlungsstrategie für Patienten mit ADHS.
Weitere Informationen können der Website entnommen werden.

ESCA für Kinder: ESCApreeschool und ESCAschool
Bei ESCApreschool geht es darum herauszufinden, wie man Vorschulkindern im Alter von drei bis fünf Jahren, die Probleme mit der Aufmerksamkeit haben, sehr unruhig oder impulsiv sind oder einen sehr starken Bewegungsdrang haben, am besten helfen kann.
ESCAschool richtet sich speziell an Familien von Schulkindern mit einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) im Alter von sechs bis elf Jahren.

ESCA für Jugendliche: ESCAadol
Die Jugendlichen-Studie ESCAadol hat zum Ziel, auf die Bedürfnisse jugendlicher Patienten (zwischen 12 und 15 Jahren) abgestimmte Behandlungsmethoden der ADHS gut erreichbar anzubieten und wissenschaftlich zu untersuchen. Es geht dabei speziell um die Behandlung von jugendlichen Patienten mit der Diagnose ADHS, die trotz vorangegangener Behandlung noch keine hinreichende Besserung erfahren konnten.

Studienteilnahme
Eine Anmeldung erfolgt unter dem folgendem Link: http://www.esca-life.org/anmeldung

Aachen: Uniklinik RWTH Aachen - Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters

Leitung: Prof. Dr. med. Florian Daniel Zepf
Team: David Baurmann, Sarah Bubenzer, Tilman Gaber, Katrin Helmbold
Neurofunktionelle Korrelate affektiver und kognitiver Prozesse bei gesunden Kindern und Jugendlichen und bei Patienten mit einem Aufmerksamkeits-Defizit/Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) mit und ohne einem psychometrischen Profil für bipolare Störungen: Eine vergleichende fMRT Studie (laufend)

Weitere Informationen

Berlin: Universitätsmedizin Berlin Charité - Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik undPsychotherapie des Kindes- und Jugendalters

Leitung: Dipl.-Psych. Viola Kappel

Funktionelle Bildgebung bei Patienten mit einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHD)

Weitere Informationen

Bochum: Ruhr-Universität – Klinik für Psychiatrie

Klinikleitung: Prof.Dr.med. Georg Juckel
Das dopaminerge Verstärkungs- und Motivationssystem bei Patientinnen / Patienten mit einem Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) (abgeschlossen)

Weitere Informationen

Dresden: Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -Psychotherapie

Leitung: Prof. Dr. Veit Rößner

Eine Übersicht und Kontaktdaten zur Anmeldung finden Sie hier.

Duisburg-Essen: LVR-Klinikum Essen - Kliniken und Institut der Universität Duisburg-Essen - Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters

Team: Prof. Johannes Hebebrand, Dr. Anke Hinney, Dr. med. Benno G. Schimmelmann, Dr. Carla Vogel, Susann Friedel, Timo Müller, Jitka Andrä, Sieglinde Düerkop, Beate Kirschbaum, Dr. phil. Martin Knollmann, Maria Daubermann
Genetische Ursachen der Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung (ADHS) (abgeschlossen)

Weitere Informationen

Duisburg/Essen: Universität Duisburg-Essen - Arbeitsgruppe Biopsychologie - Schizophrenie u. ADHD

Team: Steve Faraone, Philip Asherson, Joe Sergeant
International Multi-centre ADHD Genetics Project (IMAGE)

Weitere Informationen
(unter: Projects / Project IV)

Erlangen: Universitätsklinikum Erlangen - Kinder- und Jugendabteilung für Psychische Gesundheit

Leitung: Prof. Dr. med. Gunther H. Moll

Frankfurt: Universitätsklinikum Frankfurt, Zentrum der Kinder- und Jugendmedizin - Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters

STIPED Studie: Gehirnstimulation bei Autismus-Spektrum-Störungen und ADHS

MiND Studie

Genetik

Team: Prof. Dr. C. Freitag, Dr. T. Lempp, Dr. R. Waltes, Dipl.-Biol. M. Kopp, Frau Lindlar, MTA; sowie medizinische Doktorand/inn/en

Weitere Informationen

Neurobiologie: Untersuchung der Rolle der Stresshormonachse bei ADHS mit und ohne komorbide Störungen

Team: Prof. Dr. C. Freitag

Weitere Informationen

Neuropsychologie

Team: Prof. Dr. C. Freitag, Doktoranden, Diplomanden

Weitere Informationen

Neurophysiologie: Repetitive transkranielle Magnetstimulation des motorischen Cortex bei Kindern mit ADHS vom hyperaktiv-impulsiven Subtyp

Team: Prof. Dr. S. Bender, Christian Helfrich, Simone Pierau

Weitere Informationen

Bildgebung: Langzeitstudie zur Entwicklung der Gehirnstruktur bei Schulkindern mit ADHS

Team: Prof. Dr. C. Freitag, Dr. D. Radeloff, M. Scherer, Doktorand/inn/en, Diplomand/inn/en

Weitere Informationen

Umweltrisikofaktoren: Untersuchung biologischer und psychosozialer Umweltrisikofaktoren bei ADHS mit und ohne komorbide Störungen.

Team: Prof. Dr. C. Freitag

Weitere Informationen

Psychopathologie: Untersuchung von Risikofaktoren, die autistische Symptome bei Kindern mit ADHS beeinflussen können.

Team: Prof. Dr. C. Freitag, Dipl.-Psych. A. Kröger

Weitere Informationen

Therapieevaluation: Klinisches Prüfzentrum der Studie „Biofeedback-Training für Kinder mit einer Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitätsstörung

Team: Dipl.-Psych. Y. Zenglein, Dipl.-Psych. S. Beuth, Fr. Böhm, Fr. Koch

Weitere Informationen

Freiburg: Universitätsklinikum Freiburg, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Leitung: Prof. Dr. med. Alexandra Philipsen
Team: Dr. S. Matthies, Dipl. Biol. T. Dopatka, Dipl. Psych. C. Sadohara,       
Dipl. Psych. E. Hoxhaj, Dipl. Psych. P. Borel, I. Jansen, M. Weber, M. Kamp, A. Frenkel, J. Hoffmann, L. Lidle

Teilprojekte der Forschungsgruppe

  • Development and evaluation of a disorder oriented group psychotherapy program for adults with ADHD (Philipsen et al. J Nerv Ment Dis, 2007) 
  • Comorbidity studies of adult ADHD and borderline personality disorder (Philipsen et al. ADHD, 2009, Philipsen et al. Brit J Psych, 2008) 
  • Neurophysiological studies on emotion regulation and impulse control (e.g. Matthies et al. Journal of Behavior Therapy and Experimental Psychiatry, 2012) 
  • fMRI studies on reward processing and impulse control (e.g. Wilbertz et al. Neuroimage, 2012) 
  • Sleep regulation in adult ADHD – polysomnographic and spectral analytic studies (Philipsen et al. Sleep, 2005, Sleep Med Rev, 2006) 
  • Validation of the Conners Adult ADHD Rating Scales (Christiansen & Philipsen et al. 2012) 
  • Study site for registration trials for methylphenidate and atomoxetine in adult ADHD (Retz et al. World Journal of Biological Psychiatry, 2010)
  • Evaluation of the Efficacy and Effectiveness of a Structured Disorder-Specific Psychotherapy in ADHD in Adults – The First Randomized Multicentre Study (BMBF-ADHD-C1) (PI: Philipsen, grant number 01GV0606) 
  • The impact of ADHD in mothers on the treatment of their ADHD children - a randomized controlled multi-centre trial on parent training (Co-PI: Philipsen, grant number 01GV0605) 
  • Comparing the effects of mindfulness-based cognitive therapy and psychoeducational therapy on symptomatology and neurophysiological correlates of adult attention deficit hyperactivity disorder (ADHD) - A randomized controlled trial (PI: Hoxhaj) 
  • Study of the effectiveness of self-help in adult ADHD – a controlled trial (PI: Sadohara) 
  • Computerized dynamic posturography in adult ADHD with and without methylphenidate – a randomized controlled trial (PI: Jansen)

Wirksamkeit eines Elterntrainings bei Kindern mit ADHS

Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter

Team: Dipl.-Psych. Melanie Jung, Dr. Julia Wussler, Dr. Dipl.-Psych. Barbara Haack-Dees

Weitere Informationen

Heidelberg: Universitätsklinikum Heidelberg

Team: Janina Werner

"Zappelphilipp-Kinder": Fließen die Gehirnströme anders? (laufend)

Weitere Informationen

Jena: Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

Leitung: OA Dr. U.-J. Gerhard
Team: A. Schönberg M.A., Dipl.-Psych. D. Kunz, PD Dr. R. Haschke, PD Dr. T. Weiß
Das dopaminerge Verstärkungs- und Motivationssystem bei Patientinnen / Patienten mit einem Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) (abgeschlossen)

Weitere Informationen

Kassel: Universität Kassel - Institut für Erziehungswissenschaft und Institut für Psychoanalyse

Leitung: Prof. Dr. Marianne Leuzinger-Bohleber, Prof. Dr. Dr. Gerald Hüther
Team: Yvonne Brandl, Betty Caruso, Katrin Einert, Stephan Hau, Paula Herrmann et al.
ADHS Frankfurter Präventionsstudie in Kindergärten (abgeschlossen)

Weiter Informationen

Kiel: Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Leitung: Dipl.-Psych. Dr. Alexander Prehn-Kristensen
Team: Dipl.-Psych. Dr. Christian D. Wiesner, Dipl.-Psych Dr. Carsten Maurischat, Dipl.-Psych Ina Molzow, Dipl.-Psych Luisa Lentfer, Dipl.-Biol. Anna Lorenzen, Manuel Munz, Assistenzarzt, Susanne Kell (MTA), Dipl.-Biol. Petra Schneckenburger (Studienassistenz, Sekretariat)

Köln: Universität zu Köln - Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie 

Leitung: Manfred Döpfner, Prof. Dr., Dipl.-Psych.
Team: Nicole Benien, Dipl.-Soz.Päd., Christina Dose, Dipl.-Psych., Karin Duda-Kirchhof, Mareike Gail, Dipl.-Päd., Lisa Greimel, Dipl.-Päd., Christopher Hautmann, Dr. Dipl.-Psych., Stephanie Imort, Dipl.-Psych., Josepha Katzmann, Dipl.-Psych., Frauke Kierfeld, Dr. Dipl.-Psych., Claudia Kinnen, Dipl.-Psych., Julia Krins, Dipl.-Päd., Anna Mütsch, Dipl.-Päd., Laura Mokros, M.Sc.Psych., Christiane Rademacher, Dipl.-Psych., Tina Roschmann, Dipl.-Päd., Stephanie Schürmann, Dr. Dipl.-Psych., Kristin Scholz, Dipl.-Psych., Tanja Wolff Metternich-Kaizman, Dr. Dipl.-Psych., Master-Studenten
Forschungsgruppe ASEP: Entwicklung und Evaluation von Angeleiteten Selbsthilfe-Programmen für Eltern von Kindern und Jugendlichen mit Expansivem Problemverhalten

Teilprojekte

  • ADHS-Team: Alltagswirksamkeit eines angeleiteten Selbsthilfe-programms für Eltern von Kindern mit ADHS
  • ADHS-Teens: Entwicklung und Evaluation eines angeleiteten Selbsthilfeprogramms für Eltern von Jugendlichen mit ADHS
  • Wirksamkeit angeleiteter Selbsthilfe für Eltern von Kindern mit externalisierenden Verhaltensstörungen im Alter von 4 bis 11 Jahren – eine randomisierte Kontrollgruppenstudie
  • Augmentierung der Effekte von Methylphenidat-Behandlung durch angeleitete Selbsthilfe für Eltern von Kindern mit ADHS – eine randomisierte Kontrollgruppenstudie
  • Pilotstudie zur Wirksamkeit von Wackelpeter & Trotzkopf als Selbsthilfeprogramm für Eltern von Kindern mit oppositionellem und hyperkinetischem Problemverhalten in einer klinischen Stichprobe
  • Randomisierte Kontrollgruppenstudie zur Wirksamkeit von Wackelpeter & Trotzkopf als Selbsthilfeprogramm für Eltern von expansiv auffälligen Vorschulkindernn im Rahmen indizierter Prävention

Leitung: Manfred Döpfner, Prof. Dr., Dipl.-Psych.
Team: Dieter Breuer, Dr., Dipl.-Psych., Master-Studenten
Forschungsgruppe DIES: Entwicklung und Evaluation diagnostischer Verfahren zur Erfassung expansiver Störungen

Teilprojekte

  • Evaluation des Elternfragebogens über Problemsituationen in der Familie (EF-PF)
  • Evaluation des Fragebogens zur Verhaltensbeurteilung im Unterricht (FVU)
  • Entwicklung und Evaluation des ADHS-Tagesprofilbogens für Eltern und Lehrer (ADHS-TAP-Eltern, ADHS-TAP-Lehrer)

Leitung: Manfred Döpfner, Prof. Dr., Dipl.-Psych.
Team: Dieter Breuer, Dr., Dipl.-Psych., Christina Dose, Dipl.-Psych., Anja Görtz-Dorten, Dr., Dipl.-Psych., Hildegard Goletz, Dipl.-Psych., Elena Ise, Dr., Dipl.-Psych., Klaas Rodenacker, M.Sc.Psych., Katrin Woitecki, Dr. Dipl.-Psych., Tanja Wolff Metternich-Kaizman
Forschungsgruppe DISYPS: Entwicklung und Evaluation des Diagnostik-Systems für Psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter nach ICD-10 und DSM-IV

Teilprojekte

  • Reliabilität, konvergente, divergente und differenzielle Validität des Selbst und Fremdbeurteilungsbogens für Störungen des Sozialverhaltens (SBB-SSV, FBBSSV) in einer klinischen Stichprobe
  • Reliabilität, konvergente, divergente und differenzielle Validität des Selbst und Fremdbeurteilungsbogens für Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörung (SBB-ADHS, FBB-ADHS) in einer klinischen Stichprobe
  • Reliabilität, konvergente, divergente und differenzielle Validität des Selbst- und Fremdbeurteilungsbogens für Angststörungen (SBB-ANG, FBB-ANG) in einer klinischen Stichprobe
  • Reliabilität, konvergente, divergente und differenzielle Validität des Selbst- und Fremdbeurteilungsbogens für Depressive Störungen (SBB-DES, FBBDES) in einer klinischen Stichprobe
  • Reliabilität und Validität des Selbst- und Fremdbeurteilungsbogens für Tic-Störungen (SBB-TIC, FBB-TIC) in einer klinischen Stichprobe
  • Klinische Normierung und Anpassung des DISYPS-Systems an DSM-V
  • Revision, Reliabilität, Validität und Normierung der Fremd- und Selbstbeurteilungsbögen für ADHS, Störungen des Sozialverhaltens, Angststörungen und Depressive Störungen.
  • Zusammenhang von Diagnose-Checklisten sowie Fremd- und Selbstbeurteilungsbögen zur Erfassung von ADHS, Störungen des Sozialverhaltens, Angststörungen und Depressiven Störungen.
  • Reliabilität und Validität des Lehrerurteils auf dem Fremdbeurteilungsbogen für ADHS (FBB-HKS/ADHS).
  • Adaptation des FBB-ADHS zur Erfassung von ADHS bei Drei- bis Sechsjährigen (FBB-ADHS-V).
  • Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörungen bei Drei- bis Sechsjährigen in der ärztlichen Praxis – eine bundesweite Befragung.
  • Reliabilität und Validität des Fremdbeurteilungsbogens und der Diagnose-Checkliste für Tiefgreifende Entwicklungsstörungen

Leitung: Manfred Döpfner, Prof. Dr., Dipl.-Psych.
Team: Dieter Breuer, Dr., Dipl.-Psych., Martin Faber, Dipl.-Päd., Anja Görtz-Dorten, Dr., Dipl.-Psych., Hildegard Goletz, Dipl.-Psych., Claudia Kinnen, Dipl.-Psych., Tanja Schreiter, Dipl.-Psych., Christiane Rademacher, Dr. Dipl.-Psych., Stephanie Schürmann, Dr. Dipl.-Psych., Lydia Suhr-Dachs, Dr. Dipl.-Psych., Daniel Walter, Dr. Dipl.-Psych., Tanja Wolff Metternich-Kaizman, Dr. Dipl.-Psych., Master-Studenten
Forschungsgruppe EMAK: Evaluation multimodaler ambulanter Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie

Teilprojekte

  • Dokumentation multimodaler ambulanter Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie
  • Alltagswirksamkeit multimodaler ambulanter Therapie von Kindern- und Jugendlichen mit Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörungen in der Routineversorgung
  • Alltagswirksamkeit multimodaler ambulanter Therapie von Kindern mit Störungen des Sozialverhaltens in der Routineversorgung
  • Alltagswirksamkeit multimodaler ambulanter Therapie von Jugendlichen mit Selbstwert- / Leistungs- und Beziehungsstörungen (SELBST) in der Routineversorgung
  • Alltagswirksamkeit multimodaler ambulanter Therapie von Kindern und Jugendlichen mit Angststörungen in der Routineversorgung
  • Alltagswirksamkeit multimodaler ambulanter Therapie von Kindern und Jugendlichen mit Zwangsstörungen in der Routineversorgung
  • Alltagswirksamkeit multimodaler ambulanter Therapie von Kindern- und Jugendlichen mit einem breiten Spektrum an psychischen Störungen – Elternurteil und Selbsturteil
  • Alltagswirksamkeit multimodaler ambulanter Therapie von Kindern- und Jugendlichen mit einem breiten Spektrum an psychischen  Störungen – Lehrerurteil
  • Zufriedenheit von Patienten, Eltern und Therapeuten mit ambulanter Verhaltenstherapie
  • Merkmale von Patienten, die Alltagstherapie vorzeitig abbrechen Langzeitstabilität von Alltagstherapie
  • Die Bedeutung von therapeutischen Beziehungen in der multimodalen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie

Leitung: Manfred Döpfner, Prof. Dr., Dipl.-Psych.
Team: Julia Plück, Dr., Dipl.-Psych., Kristina Mücke, M.A. Rehabilitationswissenschaften, Kristin-Katharina Scholz, Dipl.-Psych., Astrid Sonneck, Dipl.-Psych., Tobias Banaschewski, Prof., Dr., Dr., Holger Pfaff, Prof., Dr., Master-Studenten
Forschungsgruppe ImLeiV: Implementierung leitlinienorientierter Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit ADHS – Barrieren und Effekte

Teilprojekte

  • Erhebung zur Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit ADHS
  • Implementierungs-Studie zur leitlinienorientierten Versorgung von Kindernund Jugendlichen mit ADHS

Leitung: Manfred Döpfner, Prof. Dr., Dipl.-Psych.
Team: Dieter Breuer, Dr., Dipl.-Psych., Janet Mandler, Dipl.-Psych., Christiane Rademacher, Dr. Dipl.-Psych., Stephanie Schürmann, Dr. Dipl.-Psych., Tanja Wolff Metternich-Kaizman, Dr. Dipl.-Psych.
Forschungsgruppe KAMT: Langzeiteffekte der Kölner Adaptiven Multimodalen Therapiestudie bei Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörungen

Teilprojekte

  • 1,5-Jahres Katamnese multimodaler Therapie von Kindern mit ADHS
  • 8-Jahres Katamnese multimodaler Therapie von Kindern mit ADHS
  • 15-Jahres Katamnese multimodaler Therapie von Kindern mit ADHS

Leitung: Manfred Döpfner, Prof. Dr., Dipl.-Psych.
Team: Christopher Hautmann, Dr. Dipl.-Psych., Ilka Eichelberger, Dipl.-Päd., Julia Plück, Dr., Dipl.-Psych., Diplomanden und Doktoranden
Forschungsgruppe PEP: Präventionsprogramm für Expansives Problemverhalten

Teilprojekte

  • Vergleichende Wirksamkeit von universeller und indizierter Prävention: PEP und Triple-P im Vergleich
  • Wirksamkeit des Erziehertrainings von PEP unter Routinebedingungen
  • Kurz- und Langzeiteffekte von indizierter Prävention mit PEP im randomisierten Kontrollgruppenvergleich
  • Kurz- und Langzeiteffekte von universeller Prävention mit Triple P im randomisierten Kontrollgruppenvergleich
  • Alltagswirksamkeit des Elterntrainings von PEP unter Routinebedingungen

Leitung: Manfred Döpfner, Prof. Dr., Dipl.-Psych.
Team: Meral Boyraz, Dr., Dieter Breuer, Dr., Dipl.-Psych., Christopher Hautmann, Dr., Dipl.-Psych., Gerd Lehmkuhl, Prof. Dr., Dipl.-Psych., Stefanie Marquardt, Dipl.-Psych.
Forschungsgruppe PN-ADHS: Pharmakotherapie und Nahrungsergänzung bei Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörungen

Teilprojekte

  • PN-ADHS-6: Wirksamkeit ungesättigter Fettsäuren (Omega-3/6) bei Vorschulkindern mit ADHS-Symptomen
  • Wirksamkeit und Verträglichkeit von Medikinet Retard im Vergleich zu zweimaliger Gabe von Methylphenidat mit sofortiger Freisetzung – eine Laborschulstudie
  • Wirksamkeit und Verträglichkeit von Medikinet Retard im Vergleich zu Placebo unter natürlichen Bedingungen
  • Wirksamkeit und Verträglichkeit von Medikinet Retard in der Routineversorgung
  • Wirksamkeit von Medikinet Retard im Vergleich zu Concerta bei Kindern und Jugendlichen mit ADHS
  • Observation of Safety and Effectiveness of Equasym XL in Routine Care - OBSEER)

Leitung: Manfred Döpfner, Prof. Dr., Dipl.-Psych.
Team: Christiane Rademacher, Dr. Dipl.-Psych., Tanja Schreiter, Dipl.-Psych., Stephanie Schürmann, Dr. Dipl.-Psych., Daniel Walter, Dr. Dipl.-Psych.
Forschungsgruppe SELBST: Entwicklung und Evaluation des Therapieprogramms für Jugendliche mit Selbstwert-, Leistungs- und Beziehungsstörungen

Teilprojekte

  • Entwicklung und Evaluation des Moduls SELBST-Selbstwertprobleme aus dem Therapieprogramm für Jugendliche mit Selbstwert-, Leistungs- und Beziehungsstörungen
  • Entwicklung und Evaluation des Moduls SELBST-Leistungsprobleme aus dem Therapieprogramm für Jugendliche mit Selbstwert-, Leistungs- und Beziehungsstörungen
  • Entwicklung und Evaluation des Moduls SELBST-Familienprobleme aus dem Therapieprogramm für Jugendliche mit Selbstwert-, Leistungs- und Beziehungsstörungen
  • Entwicklung und Evaluation des Moduls SELBST-Gleichaltrigenprobleme aus dem Therapieprogramm für Jugendliche mit Selbstwert-, Leistungs- und Beziehungsstörungen
  • Entwicklung und Evaluation eines Gruppenprogramms zur Behandlung von Leistungs- und Gleichaltrigenproblemen bei Jugendlichen aus dem Therapieprogramm für Jugendliche mit Selbstwert-, Leistungs- und Beziehungsstörungen

Leitung: Charlotte Hanisch, Prof. Dr.,Dipl.-Psych.
Team: Manfred Döpfner, Prof. Dr., Dipl.-Psych., Ilka Eichelberger, Dipl.-Päd. (Koordination, BMBF), Stefanie Richard, Dipl.-Päd., Silke Schiffhauer, M.Sc., Simone Süß, Dipl.-Päd., Holger Zielemanns
Forschungsgruppe SINES: Schulbasierte Interventionen bei Expansiven Störungen

Teilprojekte

  • Konzentration in der Schule (KIDS): Entwicklung und Evaluation einer Fortbildungsmaßnahme für pädagogische Mitarbeiter offener Ganztagsschulen zur Förderung eines konzentrierten Arbeitsverhaltens in der Lernzeit
  • Prävention und Intervention bei expansivem Problemverhalten in der Schule: Entwicklung und Evaluation eines Lehrercoachings

Leitung: Manfred Döpfner, Prof. Dr., Dipl.-Psych.
Team: Sabine Schröder, Dipl.-Psych., Dieter Breuer, Dr., Dipl.-Psych., Elena Ise, Dr., Dipl.-Psych.
Forschungsgruppe STEKI: Evaluation der stationären Therapie von Eltern-Kind-Inter-aktionsstörungen

Teilprojekte

  • Kurzzeiteffekte stationärer Therapie von Eltern-Kind-Interaktionsstörungen

Leitung: Manfred Döpfner, Prof. Dr., Dipl.-Psych.
Team: Nicole Benien Dipl. Soz.-Päd., Anja Görtz-Dorten, Dr., Dipl.-Psych., Dipl. Heilpäd., Joya Halder, Dipl.-Päd., Claudia Kinnen, Dipl.-Psych., Deniz Mayadali, Dipl.-Psych., Stephanie Schürmann, Dr. Dipl.-Psych., Judith Steiger, Dipl. Soz.-Päd., Sonja Wesemann, Dipl.-Psych., Tanja Wolff Metternich-Kaizman, Dr. Dipl.-Psych.
Forschungsgruppe THOP: Weiterentwicklung und Evaluation des Therapieprogramms für Kinder mit hyperkinetischem und oppositionellem Problemverhalten

Teilprojekte

  • Evaluation des Spieltrainings und des Elterntrainings von THOP bei Drei- bis Sechsjährigen Kindern mit ADHS
  • Entwicklung und Evaluation eines kompakten Diagnostik-Systems und eines Gruppen-Schulungsprogramm für Eltern von Kindern mit ADHS im Rahmen des ADHS-Kinder-Diagnostik- und Schulungssystems (ADHS-KiDiS)
  • Entwicklung und Evaluation kindzentrierter Interventionen zur Verminderung von ADHS-Symptomen

Köln: Deutsche Sporthochschule Köln - Institute for Movement and Neurosciences

Leitung: Prof. Dr. Dr. Stefan Schneider
Team: Marie Oelbermann
Eine neue Therapiemöglichkeit für ADHS? – neurophysiologische Zusammenhänge zwischen körperlicher Aktivität und ADHS (laufend)

Zum Anmeldeformular und einer Elterninformation geht es hier.

Magdeburg: Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Medizinische Fakultät

Transkranielle Sonographie der Substantia nigra bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit ADHS

Leitung: Dr. Kerstin Krauel
Team: Hendrik Feldhaus

(abgeschlossen)

Weitere Informationen

Feedbackverarbeitung bei Kindern mit ADHS

Leitung: Prof. Dr. Hans-Henning Flechtner
Team: Jürn Möller

(abgeschlossen)

Weitere Informationen

Marburg: Philipps-Universität Marburg, Fachbereich Medizin: Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Leitung: Prof. Dr. Katja Becker

Wissenschaftlichen Begleitevaluationsstudie zum Versorgungskonzept ADHS

Leitung: Prof. Dr. K. Becker und Prof. Dr. Fritz Mattejat
Team: Frau Dr. med. A. Sotnikova, Frau Dipl. Psych. C. Soff

(abgeschlossen)

Weitere Informationen

Entwicklung von Kleinkindern mit erhöhtem ADHS-Risiko

Leitung: Prof. Dr. K. Becker und PD Dr. U. Pauli-Pott (Gießen)

(abgeschlossen)

Weitere Informationen

Transkranielle Gleichstromstimulation bei Jugendlichen mit ADHS

Leitung: Prof. Dr. K. Becker

(laufend)

Weitere Informationen

Längsschnittstudie: Entwicklungsverläufe von ADHS-Symptomen

Team: Prof. Dr. K. Becker, PD Dr. U. Pauli‐Pott, Dipl. Psych. S. Langweiler

(laufend)

Nähere Informationen

Zusammenhang zwischen Zöliakie und ADHS bei Kindern

Universitätsklinikum Gießen und Marburg: Neurologie

Leitung: Prof. Dr. Katrin Bürk

(laufend)

Weitere Informationen

Rostock: Universität Rostock, Medizinische Fakultät, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Kooperation mit der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Neurologie, Psychosomatik und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter

Leitung: Dr. rer. nat. Gisela Irmisch
Fettsäuremusterveränderungen in Serumlipiden bei ADHS

Weitere Informationen

Saarland: Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes: Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Leitung: Dr. phil., Dipl.Psych. Monika Equit
ADHS und Ausscheidungsstörungen

Weitere Informationen

Tübingen: Eberhard Karls Universität Tübingen - Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters in Kooperation mit der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät

Biofeedbacktraining bei Kindern mit einer Aufmerksamkeitsdefizit/- Hyperaktivitätsstörung

Weitere Informationen und Anmeldung

Ulm: Universitätsklinikum Ulm – Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/ Psychotherapie

Würzburg: Universität Würzburg

Fragestellung: Kann der Behandlungserfolg eines Elterntrainings zur Therapie der ADHS des Kindes dadurch gesteigert werden, dass auch von ADHS betroffene Mütter mitbehandelt werden?

Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Kooperation mit der ADHS-Ambulanz für Erwachsene der Klinik für Psychiatrie

Leitung: Dr. Thomas Jans, Birgit Irblich

(laufend)

Weitere Informationen

Wie entsteht das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom (ADHS)? Wie lässt es sich am besten behandeln?

Universitätsklinikum Würzburg in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Psychologie I

(laufend)

Weitere Informationen